Simon auf Weltreise

Meine Abenteuer in Neuseeland und Südamerika 2008/2009

Ab in den Sueden

Posted on | Januar 11, 2009 |

So allmaehliche fluehle ich mich wirklich wie im Urlaub. Keine Arbeit mehr, schoenes Wetter und viel zu erleben. Angekommen in Wellington, der offiziellen Hauptstadt NZ’s, musste ich feststellen, dass die Stadt auf den ersten Blick in der Tat schoener und charmanter wirkt als Auckland. Sollte ich - aus welchen Gruenden auch immer - irgendwann mal in NZ wohnen wollen, werde ich auf jeden Fall nach Wellington ziehen. Das habe ich beschlossen.

Wellington Im Te Papa Museum Resi und Hanna Im Botanischen Garten Cable Car Botanischer Garten


Sehr gross ist die Stadt trotzdem nicht. So konnte ich in den zwei Tagen vor Ort eigentlich alles (aus Touristen-Sicht) Wichtige besichtigen. Meistens war ich mit Resi und Hanna unterwegs, die ich beide in Turangi kennengelernt hatte. Max, mit dem ich dann auf der Suedinsel groesstenteils unterwegs sein werde, ist auch irgendwann dazu gestossen. Zuvor musste ich allerdings erstmal ihn, eine Bekannte und zwei Fahrraeder retten, nachdem die beiden nach verpasster Faehre und geplatztem Fahrradreifen mitten im Nirgendwo gestrandet waren.
Die gut dreistuendige Ueberfahrt mit der Faehre von Wellington nach Picton auf die Suedinsel verlief hingegen ziemlich reibungslos, ruhig und angenehm. Das Wetter war immer noch auf unserer Seite und sollte uns auch in den kommenden Tagen bei unserenn geplanten Wanderungen nicht im Stich lassen.

Warten auf die Faehre Max im Hafen von Wellington Leaving Wellington Heading South Welcome to the South Island Bei Picton


Auch Resi und Hanna waren inzwischen in Picton angekommen und so stand unserem 2-Tages-Wander-Marathon auf dem Queen Charlotte Track nichts mehr im Wege. Den Vorabend liessen wir noch gemuetlich bei kaltem Bier im Spa Pool des Hostels ausklingen, am kommenden Tag war es dann aber endgueltig vorbei mit Gemuetlichkeit. Nicht weniger als 55 Kilometer warteten auf uns, zu absolvieren in zwei Tagen, fernab von Zivilisation und Handy-Empfang und mitten durch Fjorde und (Halb)Inseln, die nur per Boot erreichbar sind. Der Track selbst war nicht allzu schwer, die Laenge der Wanderung (je 8 Stunden) sorgte aber dafuer, dass wir alle froh waren, als wir endlich den Campingplatz erreichten. Viele tolle Ausblicke auf einsame Straende, Inseln und Buchten machten allerdings die Strapazen ertragbar. Nach einer Nacht im Zelt bzw. unter freiem Himmel und unbeeindruckt von seltsamen Kiwi-artigen Vogel-Viechern (ich glaube sie heissen Wekas), die in der Nacht ueberall herumtrampelten (ja, auch auf schlafenden Menschen), ging es dann am zweiten Tag auf die abschliessenden 24 km. Erschoepft und gluecklich erreichten wir schliesslich am Abend unseren Endpunkt, wo uns ein Boot zurueck nach Picton kutschierte.

Queen Charlotte Track Hanna vor der Resolution Bay Weka-Vogel It's picture time! Swing Bridge Alter Traktor Stilvoll kochen mit Gaskocher Gruppenfoto: Max, Resi, Hanna, ich Queen Charlotte Track Auf dem Queen Charlotte Track Puh, geschafft!

Comments

One Response to “Ab in den Sueden”

  1. Falko
    Januar 12th, 2009 @ 10:43

    Traumhafte Fotos, ich würd aber da an den Strand ziehen wollen an deiner Stelle…

    Die Azzen sind heute noch ein bisschen in der Stadt unterwegs, wir hatten auch nette Tage, nicht wirklich typisch spanisch, aber das gibt es dann später noch zu lesen.

    *thumbs up*

    Falko

Leave a Reply





  • Flickr Photostream

    photo
  • -->